Vogelfang

Italiens Regierung hat im Dezember 2014 den Vogelfang endgültig verboten. Die letzten 92 Großfanganlagenin Norditalien müssen nun umgehend ihren Betrieb einstellen. Die EU hatte auf Druck von Naturschutzverbänden mit einer Millionenstrafe gedroht. Trotz des eindeutigen Verbots in der EU-Vogelschutzrichtlinie hatten die Regionen Lombardei und Emilia-Romagna bis zuletzt den Fang von jährlich bis zu 40.000 Lerchen, Drosseln und Finken erlaubt, die als lebende Lockvögel bei der Jagd dienten. Das Ende des Vogelfangs in Italien ist ein wichtiger Erfolg für den Schutz der Zugvögel.

(BUND-Nachrichten, Jan. 2015)